Zurück zur Übersicht
Juni 2017

ATS integriert Sicherheitsstandard Uptane für drahtlose Software-Updates von vernetzten Fahrzeugen

Berlin 13.06.2017 – Die Berliner Software-Firma ATS Advanced Telematic Systems ist das erste europäische Unternehmen, das den Sicherheitsframework Uptane in seine OTA-Lösungen OTA Plus und ATS Garage integriert. Uptane basiert auf einer Forschungsinitiative der NYU's Tandon School of Engineering, des Southwest Research Institute und der University of Michigan Transport Research Center, die die Entwicklung eines einheitlichen Standards für die Sicherheit von Software-Updates im Fahrzeug zum Ziel hat. Die Sicherheitsstruktur wird in Zusammenarbeit mit US-amerikanischen OEMs und Zulieferern entwickelt, die für die Software-Sicherheit von 78% aller Fahrzeuge auf amerikanischen Straßen verantwortlich sind. Durch Uptane sollen alle gängigen Cyber-Attacken, die auf Software-Updates von Connected Cars abzielen, zukünftig unterbunden werden. Initiiert und finanziert wird das Projekt vom US-Heimatschutzministerium.

Der leistungsstärkste Sicherheitsframework zur Abwehr von Angriffen auf Software-Updates von vernetzten Fahrzeugen

„Uptane ist der derzeit leistungsstärkste Sicherheitsframework, der uns zur Abwehr von Angriffen auf die Updates von vernetzten Fahrzeugen zur Verfügung steht. Es wurde - unter anderem auch durch unsere Mitarbeit - speziell für die Anforderungen der Automobilindustrie konzipiert und wird vom US-Ministerium für Heimatschutz finanziert. Uptane schützt sogar sekundäre ECUs, also Steuergeräte im Fahrzeug, die nur mit minimalen Rechenressourcen ausgestattet sind. Damit setzen wir gemeinsam mit Uptane einen neuen Sicherheitsstandard für die gesamte Branche“, erklärt ATS-Technologiechef Arthur Taylor. Uptane ist darauf ausgelegt, Attacken einzudämmen, selbst wenn sich ein Angreifer bereits direkten Zugriff auf kritische Komponenten im Fahrzeug verschafft hat. Dahinter steckt das einfache Prinzip, dass das System weder der Server- noch der Fahrzeugseite einseitig vertraut. Kritische Attacken auf die Infrastruktur können so nur minimalen Schaden anrichten und betreffen maximal einzelne Komponenten weniger Fahrzeuge.

Höchste Sicherheit durch offene Standards

„Was Uptane deutlich von anderen Sicherheitsstrukturen unterscheidet, ist die Tatsache, dass wir einen offenen Standard geschaffen haben, der von der gesamten Security-Community überwacht werden kann“, sagt Professor Justin Cappos, Leiter des Computer Science und Engineering Departments der NYU Tandon School of Engineering. In einem Markt, der derzeit noch von proprietären Produkten dominiert wird, setzt sich ATS mit seinen OTA-Lösungen, die auf Open Source und offenen Standards basieren, deutlich ab. Das Unternehmen engagiert sich deshalb auch in internationalen Standardisierungsgruppen und Industrievereinigungen, um branchenübergreifende Lösungen für die derzeitigen und zukünftigen Herausforderungen der vernetzten Mobilität zu entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit der internationalen Automobil-Allianz GENIVI und der von Toyota unterstützten Automotive Grade Linux-Arbeitsgruppe (AGL) arbeitet das Unternehmen daran, neueste Entwicklungen als industrieweite Standards zu etablieren. Toyota hat kürzlich angekündigt, dass es ein AGL-basiertes Linux-System in der Modellreihe Camry einsetzen wird.

Über ATS Advanced Telematic Systems
 

Firmenwebsite:

http://www.advancedtelematic.com

 

ATS Advanced Telematic Systems auf Twitter:

https://twitter.com/ats_news